Stormbringer – Controlled Bleeding “Perversions of the Aging Savant” (2015, split)

Split Alben haben seit jeher einen eher schlechten Ruf. Zu oft wird die Resterampe der beteiligten Bands geplündert und ein eher halbherziges Produkt auf den Markt geworfen, was kein Mensch benötigt. Von einer echten Zusammenarbeit der beteiligten Bands ganz zu schweigen. Umso spannender war die Ankündigung, dass die US-amerikanischen Noise-Pioniere CONTROLLED BLEEDING mit den italienischen Post-Rock Größen SPARKLE IN GREY eine gemeinsame Veröffentlichung planen. Stilistisch könnten beide Bands auf den ersten Blick kaum weiter voneinander entfernt sein.

CONTROLLED BLEEDING haben sich in ihrer Vergangenheit einmal quer durch den Noise-Underground gearbeitet. Von dröhnenden Ambient Landschaften über totale Noise Massaker wie “Plegm Bag Spattered” bis hin zu Industrial-Rock/-Metal nahen Veröffentlichungen war alles dabei, zuletzt waren die Arbeiten sehr Freestyle-Jazz geprägt. Letzteres macht sich auch auf vorliegendem Split-Album bemerkbar.

Auf der anderen Seite haben wir da die noch relativ junge italienische Band SPARKLE IN GREY, die regelrecht zart, progressiv und mit ausladender Instrumentierung hantiert und dabei Soundteppiche erschafft, die stellenweise an GODSPEEDYOU!BLACKEMPEROR erinnert.

Zunächst eröffnen CONTROLLED BLEEDING mit einem von einer prägnanten Gitarre, Drums und diversen Samples durchsetzten intro bevor “Garage Dub” den eigentlichen Rundumschlag einleitet. Eine groovende Basslinie, verspielte Drums und jazzige Gitarrenimprovisationen durchziehen das Stück. Durch die immer treibenderen Drums und die heftig verzerrten Gitarren könnte man fast die Bezeichnung Jazz-Metal verwenden. Auffällig ist der sehr organisch-natürliche Sound. “Springtime in Brooklyn” klingt so wie es heißt. zarte Glockenspiele, Piano Fetzen entfalten eine angenehm unaufgeregte Grundstimmung, natürlich garniert mit unfassbar frickeligen aber unaufdringlichen Sologitarren.

Was danach kommt ist eher das, wofür man CONTROLLED BLEEDING kennt und liebt. “Perks Pt. 1” ist ein totales Noise-Massaker. Hier treffen elektronisch erzeugte Geräuschwände auf stampfenden Rhythmen, atonales Klangchaos auf schreddernde Gitarren. Danach folgt wieder ein totaler Bruch mit “Birdcanned Pt. 1”, welches sehr ruhige Improvisationen bietet und vor allem mit den progressiven Gitarren und Drum Spielereien glänzt und schon fast an moderne, klassische Künstler erinnert.

“Birdcanned Pt. 2” ist dann ca. 1:20 Minuten atonaler Unsinn, bevor es mit SPARKLE IN GREY und “Idiot Savant Pt. 1” los geht.
Zarte Pianoklänge, die eröffnenden Töne erinnern an das Hauptthema von “Die Moldau”. Die Streicher ünterstreichen die zutiefst melancholische Grundstimmung. Im zweiten Teil gesellen sich noch Gitarren, Bassgitarre und diverse Samples hinzu. Eine leicht mittelalterliche Atmosphäre durchzieht das Stück. Im dritten Teil werden die Streicher und die harmonischen Elemente abgelöst von Noisigen Loops und Geräuschen und schlagen so die Brücke zu CONTROLLED BLEEDING. Der vierte Teil greift auf elektronische Drums und Elemente zurück, viele verschiedene überlappende Streicher Spuren bilden eine Art sanften Drone. “Mevlano Pt. 1” erinnert durchaus an eine ruhigere Variante der letzten SWANS Alben. Schicht um Schicht wird der Sound hier abgetragen, bis zum Ende.

Die aus dem Jahr 2012 stammende Live Aufnahme von CONTROLLED BLEEDING greift die Stimmung auf und beendet eine großartige Split CD von zwei Ausnahme Bands / Künstlern.

Trotz der teilweise krassen Gegensätze hat das Album einen gewissen Fluss. Jedes Stück und jede Stimmung ergibt sich aus dem vorhergehenden Lied. Eine wunderbare Platte, in die man sich aber am besten mit Kopfhörern hineinfallen lassen muss, um sie zu geniesen.

Wertung: 4.5 von 5.0
Autor: Alex M. (06. Juli 2015)

Original review published here:
http://www.stormbringer.at/reviews.php?id=12071

Translation:
Split albums have a rather bad reputation ever since. Too often the Resterampe the bands involved will be sacked and thrown a rather half-hearted product on the market, which no one needs. Not to mention a real collaboration between the bands involved throughout. More exciting was the announcement that the US Noise Pioneers CONTROLLED BLEEDING with the Italian post-rock sizes SPARKLE IN GREY plan a joint publication. Stylistically could be further away from each other, both bands at first glance hardly.

CONTROLLED BLEEDING have worked in her past once across the Noise Underground. From droning ambient landscapes on total Noise massacre as “Plegm Bag Spattered” to Industrial Rock / -Metal near Publications everything was there, last work very freestyle jazz were marked. The latter is also noticeable in the present split-album.

On the other hand, we have since the relatively young Italian band SPARKLE IN GREY who handled downright tender, progressively and with cantilevered instrumentation and thereby creates soundscapes that at times recalls GODSPEEDYOU! Black Emperor.

CONTROLLED BLEEDING first open before a penetrated by a succinct guitar, drums and various samples intro “Garage Dub” initiates the actual sweeping blow. A groovy bass line and playful drums and jazzy guitar improvisations by pulling the piece. By always drive their drums and violently distorted guitars could use almost the name Jazz Metal. What is striking is the very organic-natural sound. “Springtime in Brooklyn” sounds like it is. delicate chimes, piano rags unfold a pleasantly unagitated sentiment, of course garnished with incredibly fiddly but unobtrusive solo guitar.

What comes next is more likely to get what you CONTROLLED BLEEDING knows and loves. “Perks Pt. 1” is a total noise massacre. This is where noise walls electronically generated on pounding rhythms, atonal sound chaos on shredding guitars. This is followed again a complete break with “Birdcanned Pt. 1”, which offers quiet very improvisations and especially with the progressive guitars and drum shines gimmicks and almost reminiscent modern, classical artists.

“Birdcanned Pt. 2” is then about 1:20 minutes atonal nonsense before we go with SPARKLE IN GREY and “Idiot Savant Pt. 1”.
Delicate piano sounds, the sounds be opened recall the main theme of “The Moldau”. The strings ünterstreichen the deeply melancholy mood. In the second part still journeymen added guitars, bass guitar and various samples. A slightly medieval atmosphere permeates the piece. In the third part of the strings and the harmonic elements are detached from Noisigen loops and noises and bridging the gap to CONTROLLED BLEEDING. The fourth part draws on electronic drums and elements, many different overlapping strings tracks form a kind of gentle drone. “Mevlano Pt. 1” is reminiscent of a quieter version of last SWANS albums. Layer upon layer is removed here by the end of the sound.

Dating back to the 2012 live recording of CONTROLLED BLEEDING accesses the mood and ended a great split CD of two exceptional bands / artists.

Despite some of the stark contrasts the album has a certain flow. Every piece and every mood results from the previous song. A wonderful drive, in which you have to but can be best fall into it with headphones to enjoy it.

Rating: 4.5 out of 5.0

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>