African Paper – Controlled Bleeding “Perversions of the Aging Savant” (2015, split)

Vergangenes Jahr konnte man auf der Facebook-Seite Controlled Bleedings einen Post von Paul Lemos lesen, in dem dieser das Ende der Band verkündete, zu frustriert schien er darüber zu sein, dass das Publikum die vielen musikalischen Ha(c)kenschläge nicht (mehr) mitzumachen schien. Kurz darauf verschwand dieser Post wieder und nun melden sich Controlled Bleeding mit einer Split-CD mit Sparkle In Grey zurück, auf der man den Eindruck hat, mit den hier versammelten Tracks wolle Lemos zeigen, dass er sich um Erwart(ungshalt)ungen und Kohärenz noch immer nicht schert.

Auf dem „Intro“ ist der vor einigen Jahren verstorbene Joe Papa inmitten hektischer, kurz vor der Eruption stehender Free Jazz-Momente zu hören, „Garage Dub“ist eine treibende instrumentale Progressiverocknummer -eingespielt von Lemos, Mike Bazini und Tony Meola, der schon zur allerersten Bandinkarnation gehörte -, Musik also, mit der Controlled Bleeding Ende der 70er debütierten, bevor sie wenige Jahre später mit Harschnoiseeruptionen die Ohren vieler Zuhörer an die Grenzen der Belastbarkeit brachten. „Springtime in Brooklyn“ dagegen ist eine entspannte chillige Ambientnummer, „Perks Pt. 1“ vielleicht ein Hinweis auf eine (weitere) mögliche Entwicklung: Das Stück beginnt mit harschem, verzerrtem Noise, der kurz denken lässt, hier sollten die Anfänge neu- und wiederbelebt werden, dann aber kommt im weiteren Verlauf eine verzerrte E-Gitarre dazu, die das Stück trotz aller Brachialität musikalischer macht als das in den frühen 80ern entstandene Material, das demnächst in einer 7-CD-Box teilweise wiederveröffentlicht werden soll. „Birdcanned Pt. 2“ schließlich lässt an die Freejazzhysterie von Lemos’ und Papas Projekt Breast Fed Yak denken.

Sparkle in Grey, die seit weit über zehn Jahren aktiven Italiener, die auf zahlreichen Veröffentlichungen einen originellen und ganz eigenen Postrock (ein)gespielt haben und in deren Diskographie sich auch eine Zusammenarbeit mit Maurizio Bianchi findet, klingen beim ersten Hören wesentlich homogener: Allein schon, dass es sich um vier Teile eines Stücks namens „Idiot Savant“ handelt, legt das nahe: „Pt. 1“ beginnt mit einer simplen, melancholischen Klavierfigur, zu der eine Geige hinzukommt und geht fließend in „Pt. 2“ über, ein Bass und dezente Perkussion setzen ein und verdichten sich gegen Ende, so dass man glaubt, einer kammermusikalischen Version von GYBE zuzuhören. „Pt. 3“ knüpft daran an, während  „Pt. 4“ mit seiner kargen Perkussion und dem Fehlen melodischer Momente anfangs herausfällt, bevor im weiteren Verlauf auch hier wieder Klavier und Geige einsetzen und auf den ersten Teil verweisen. Als letzten Sparkle In Grey-Track gibt es das Bonusstück „Mevlano Pt. 1“: unruhige Drones, verhallte Geräusche, Perkussionstupfer. Controlled Bleeding beenden das Album dann mit „Live in Brooklyn“.

„Perversions of the Aging Savant“ ist eine durchgängig starke Veröffentlichung, die manchen eventuell fragen lässt, wie das alles zusammenpasst. Vielleicht hängt das aber auch einfach nur mit einer – wäre man kulturpessimistisch, würde man sagen zunehmenden – Gleich- und Stromlinienförmigkeit zusammen, die nicht nur den Mainstream, sondern auch Teile der Subkultur und der scheinbar randständigen Musik prägen. (M.G.)

Review originally published here:
http://africanpaper.com/2015/06/13/controlled-bleeding-sparkle-in-grey-perversions-of-the-aging-savant/

Translation:

Last year you could read on the Controlled Bleedings Facebook page a letter from Paul Lemos, where these announced the end of the band to get frustrated, he seemed to be about the fact that the audience the many musical Ha (c) kenschläge not (more) join appeared. Shortly after this post disappeared and now Controlled Bleeding report with a split CD with Sparkle In Grey back, on which one has the impression that with the gathered here Tracks Lemos wanted to show that he is to Expecting (ungshalt) ments and coherence still does not care.

On the “Intro” is the number of years ago late Joe Papa amid hectic, standing just before the eruption to hear free jazz moments, “Garage Dub” is a driving instrumental progressive rock number -eingespielt of Lemos, Mike Bazini and Tony Meola, who has the very first band incarnation belonged – Music ie, with the Controlled Bleeding late 70 debuted before with Harsch Noise eruptions brought to the very limits a few years later the ears of many listeners. “Springtime in Brooklyn”, however, is a relaxed chilled Ambient number, “Perks Pt. 1 “might be a reference to a (further) potential development: The piece begins with harsh, distorted noise, which brings to mind briefly, here the beginnings should be new and revived, but then comes later in a distorted electric guitar to the piece despite all the brutality of musical power as the resultant in the early 80’s material that is about to be re-released in a 7-CD box partially. “Birdcanned Pt. 2 “finally brings to mind the Free Jazz hysteria of Lemos’ and Papas project Breast Fed Yak.

Sparkle in Grey, active since more than ten years, Italians who have played on numerous publications an original and very own post-rock (a) and in their discography there is also a collaboration with Maurizio Bianchi, sound at first listen much more homogeneous: Alone that it is four parts of a piece called “Idiot Savant”, it suggests: “Pt. 1 “starts with a simple, melancholy piano figure, to which is added a violin and is fluent in” Pt. 2 “above, a bass and subtle percussion set and condense towards the end, so that one believes to listen to a chamber music version of GYBE. “Pt. 3 “builds on it while” Pt. 4 “with its sparse percussion and the lack of melodic moments initially falls before also here reinstate piano and violin in the further course and refer to the first part. As last Sparkle In Grey-track there is the bonus track “Mevlano Pt. 1 “: restless drones, echoed sounds, percussion swab. Controlled Bleeding finish the album then “Live in Brooklyn”.

“Perversions of the aging Savant” is a consistently strong publication that can ask some possibly how it all fits together. Maybe that depends but also just a – you would be culturally pessimistic, one would say increasing – DC and streamlining together that characterize not only the mainstream, but also parts of the subculture and the seemingly marginal music. (M.W.)

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>