Nonpop.de – Chvad SB “Crickets Were the Compass” (2014)

CHVAD SB ist ein Künstler, der schon seit einigen Jahren im Ambient, in der Filmmusik und im experimentellen Sound unterwegs ist und dabei verschiedene Projekte unterhält und unterhalten hat. Zudem ist er seit 2012 auch im Dunstkreis der neu formierten CONTROLLED BLEEDING unterwegs. Mit „Crickets Were The Compass“ legt er nun ein Album vor, das ein „testament of loss“ darstellt – also den Verlust thematisieren soll. Illustriert wird dies allein schon durch das gezeichnete Cover, das einen Hund in einer verlassenen – ja, zerstörten Umgebung zeigt.

Beschäftigt man sich mit den einzelnen Titeln der sechs, teilweise ausufernden Stücke, dann ergibt sich der Eindruck einer Vermischung eines „inneren“ Verlustes („It Haunts Her“, „People Keep Asking And I Say You’re Well“) mit einem „äußeren“ Verlust oder einer Bedrohung („The Dust Cloud Permeates“) – oder ist die „Staubwolke“ gar ein Bild für die Verdunkelung des eignen Lebens und kein äußeres Geschehnis? Einen Hinweis darauf bieten auch die kurzen Anmerkungen zu jedem Stück, wobei der Verlust eher auf Krankheit und Tod hindeutet als auf eine Trennung. Musikalisch bewegt man sich im instrumentalen Ambient sowie in der experimentellen Soundkreation, die Dank des Einsatzes von nicht zu stark verfremdeten Gitarrenklängen erfreulich organisch bleibt. Daneben grummeln und kratzen die Synthesizer („A Hair Before Sundown“) oder repetitive auf- und ablaufende Töne bestimmen das Klangbild („It Haunts Her“) – später treten auch Klänge wie Alarmsignale auf („There Isn’t A Day That Goes By“). Rhythmen fehlen hingegen. Der Sound bleibt somit trocken und greifbar; falscher Bombast oder überschwängliche Effekte fehlen und wären auch fehl am Platz. Interessant ist vor allem die Gegenüberstellung der oft kalten, schroffen, grummelnden Synthesizerfundamente oder Drones mit helleren Gitarrenklängen. Dies wirkt wie eine klangliche Darstellung der Gefühle bei einem Verlust. Verwirrung, Desorientierung, das Gefühl einer irrealen Welt und auf der anderen Seite der emotionale Part, die Melancholie oder Trauer. Besonders auffallend ist dies aufgrund zusätzlicher Akkordflächen ausgerechnet bei „People Keep Asking And I Say You’re Well“ – was vielleicht auch den innerlichen Bruchpunkt der mit dem drohenden Verlust beladenen Person herausarbeitet. Die im Titel des Albums und im Schlussstück gebrauchte Phrase „Crickets Were The Compass“ weist letztlich auf die Orientierungslosigkeit des Individuums nach einem Verlust hin – die Musik bleibt dazu entsprechend freilaufend. Insofern gelingt CHVAD SB das, was man von gutem Ambient eigentlich erwartet: Im Kopfkino entspinnt sich eine Dramaturgie, die durch Titel, Artwork und Begleittexte in Szene gesetzt wird – soweit der Hörer Geduld mitbringt und sich einlassen möchte.

Review by; Tony F.

Review originally published here: http://www.nonpop.de/nonpop/index.php?mkey=CHVAD-SB-Crickets-Were-The-Compass&type=review&area=1&p=articles&id=2703

via Google Translate:
CHVAD SB is an artist who’s been around for a few years in Ambient, in film music and experimental sound on the road and thereby maintains various projects and has entertained. He is since 2012 also in the orbit of the newly formed CONTROLLED BLEEDING go. With “Crickets Were The Compass” he now presents an album that a “testament of loss” is – that is to thematize the loss. This is illustrated by the mere drawn cover that a dog in an abandoned – is yes, destroyed environment.

On closer examination of the individual titles of the six, sometimes escalating pieces, then there is the impression of a mixture of an “inner” external loss (“It Haunts Her”, “People Keep Asking And I Say You’re Well”) with a ” “loss or a threat (” The Dust Cloud permeate “) – or is the” dust cloud “even an image for the darkening of his own life and not an external event? An indication also offer brief remarks on each piece, with the loss rather than on illness and death suggesting a separation. Musically one moves in the instrumental ambient as well as in the experimental sound creation that remains pleasing organic thanks to the use of not too distorted guitar sounds. In addition, grumbling and scratching the synthesizer (“A Hair Before Sundown”) or repetitive up-and-running tones determine the sound (“It Haunts Her”) – later followed also sounds as alarm signals (“There Is not A Day That Goes By “). Rhythms, however, are lacking. The sound thus remains dry and tangible; false bombast or exuberant effects are missing and would also be out of place. Of particular interest is the comparison of the often cold, harsh, rumbling synth drones with lighter foundations or guitar sounds. This acts as a sonic representation of the feelings at a loss. Confusion, disorientation, feeling an unreal world and on the other side of the emotional part, the melancholy or sadness. Particularly striking, this is due to additional chord surfaces just with the “People Keep Asking And I Say You’re Well” – perhaps also working out the inner break point of the loaded with the impending loss person. The cars in the title of the album and the final piece phrase “Crickets Were The Compass” has ultimately points to the disorientation of the individual after a loss – the music remains to corresponding free-running. Insofar CHVAD SB can do that, what you have expected from a good Ambient: In Kopfkino a dramaturgy that is set by title, artwork and accompanying text in scene unfolds – if the listener brings patience and want to get involved.

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>