Amusio – Chvad SB “Crickets Were the Compass” (2014)

Sorgsam verhaltenes Grauen: Chvad SB
Verlust und Resignation als Chance

Am 30. Juni erscheint das in einem jahrelangen Vorlauf entstandene Album „Crickets Were The Compass“ (Silber/Facility Records) des in Brooklyn beheimateten (Film-) Musikers und Klangforschers Chvad SB. In entbeinter Schwermut schwelgend und sich beiläufiger Simplifizierung souverän entziehend, liegt ein beeindruckendes Werk vor, das zwischen Dark Ambient und Old-School Industrial oszillierend eine Überfülle an Ideen dem Wettlauf gegen die (Lauf-) Zeit aussetzt. Verhaltenes Grauen, gediegene Ohnmacht und das große Warum im Modus des Verlustes. Dieser Kompass weist vom diffusen Diesseits hinaus ins Unbenennbare.

Wer wirft jetzt das Bällchen? (Silber Records / Facility Records)

Wer wirft jetzt das Bällchen? (Silber Records / Facility Records)

Schon seit 1991 reüssiert Chvad SB in Industrial/Ambient-Kreisen mit verstörenden Soundscapes und extrem angelegten Soundtracks zu entsprechend extremen Independent-Filmen („Gut“). Wie es in der Szene zum guten Ton gehört, nahm Chvad SB über die Jahre hinweg variable Identitäten und Kooperationen an (Tongue Muzzle, The Qualia bis hin zu den Industrial-Dub- Pionieren um Paul Lemos, Controlled Bleeding). Bei „Crickets Were The Compass“ gehen Mensch und Werk jedoch eine vernehmlich enge Symbiose, eine Identität ein. Sehr intim, sehr persönlich und absolut frei in der Wahl der Mittel, gelingt Chvad SB ein Seelenbild, das betroffen macht und permanent beunruhigt, denn: Es könnte jeden treffen.

Das Verfahren, rein improvisierte Passagen mit in jahrelanger Akribie entstandenen und vorab konservierten Elementen zu amalgamieren, zahlt in die auffällige Direktheit ein, mit der das Album seine Wirkung entfaltet. Kaum neigt der Hörer zu der Ansicht, es mit recht simpel erzeugten Soundscapes  zu schaffen zu haben, regt sich schon wieder der gegenläufige Verdacht, dass es sich um ein hochgradig artifizielles und überaus komplex arrangiertes Sammelsurium aus Klang gewordener Entfremdung handelt.

Chvad SB spricht das Gefühl sowohl über den Intellekt als auch über die physische Erfahrung an. Wenn auf die Magengrube abzielende Passagen in minimal gehaltene Momente der Innenschau münden, zeichnet sich eine Ahnung von unmittelbarem Verständnis ab: „Barely audible through the dusty road / floating in the beams of light, particles drift“, beschreibt es Chvad SB selbst, im Zusammenhang mit den Track „The Dust Cloud Permeates“.

Es geht ihm ganz offensichtlich nicht um die Erzeugung von maximalen Affekten durch die Verwendung allzu berechenbarer Mittel. Die sich daraus ergebene Tendenz zur Reduktion und Konzentration verbietet auch nur den zartesten Anflug von Beliebigkeit. Kein „Hören mit Schmerzen“, vielmehr ein Erleben sorgsam verhaltenen Grauens unter klar akzentuierten Voraussetzungen und Vorzeichen, die gemeinhin allzu gerne verdrängt werden. Verlust und Resignation als Chance. Sehr zu empfehlen.

Review by; Stephan Wolf

Review originally published here:
http://www.amusio.com/10851/verlust-und-resignation-als-chance/

Google Translate:
Carefully restrained horror: Chvad SB
Loss and resignation as an opportunity

On June 30, the album resulting in a year-long lead Crickets Were The Compass(Silver / Facility Records) of the native to Brooklyn (film) musician and sound researcher Chvad SB appears. Add deboned melancholy reveling and casual oversimplification sovereign eluding, there is an impressive body of work, the oscillating an overabundance of ideas suspends the race against (running) time between dark ambient and old school industrial. Subdued gray, dignified powerlessness and the big Why in the mode of loss. This compass points from the diffuse this world out to the unnamable.

Who throws the balls now?

Already since 1991 reüssiert Chvad SB in industrial / ambient circles with disturbing soundscapes and soundtracks to extreme scale according extreme independent films (“good”). How it belongs in the scene de rigueur, Chvad SB took over the years variable identities and collaborations to (Tongue Muzzle, The Qualia to the Industrial dub pioneers to Paul Lemos, Controlled Bleeding). In Crickets Were The Compass” Man and work go but a distinctly close symbiosis, an identity. Very intimate, very personal and absolutely free in the choice of means, Chvad SB manages a soul image that is upsetting and worried constantly because: It could happen to anyone.

The method, purely improvised passages to amalgamate with resulting in years of meticulousness and advance conserved elements, pays into the striking directness with which the album unfolds its effect. Hardly a tendency of listeners to the view, to have to make it with very simple generated soundscapes, again stirs the opposite suspicion that this is a highly artificial and highly complex facility arranged hodgepodge of sound that have become alienation.

Chvad SB speaks to the feel of both the intellect and through physical experience. When opening onto the stomach aimed passages in minimally held moments of introspection, an idea of immediate understanding is emerging: Barely audible through the dusty road / floating in the beams of light, particles drift”, it describes Chvad SB itself, in the context with the track the Dust Cloud permeate“.

For him it is obviously not the generation of maximum emotions by using too predictable means. Its consequent tendency to reduce concentration and even prohibits the most delicate hint of arbitrariness. No listening with pain,” but rather an experience carefully restrained horror clearly accentuated under conditions and signs, which are commonly too happy displaced. Loss and resignation as an opportunity. Highly recommended.

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>